WS Erfolgsfaktor Qualität Certified

Homepage
Unternehmensprofil
Angebot
Tools
Vorträge
Gedanken
Tips
Kunden und Presse

Kontakt

 
Ein qualitativ hochwertiges Ergebnis läßt sich nur erreichen, wenn sich alle Beteiligten auf gemeinsame Qualitätskriterien geeinigt haben. Natürlich gehört dazu, daß Programme vollständig getestet und dokumentiert werden. Für den dauerhaften Erfolg müssen aber weitere Qualitätskriterien benannt werden:
  • Stand der Technik: Nur durch eine permanente Beobachtung und Analyse der technischen Entwicklungen und der verschiedenen Konzepte zur Umsetzung ist es möglich, optimale Lösungen für eine konkrete Aufgabenstellung zu entwickeln.
  • erprobte Verfahren: Nur durch eigene, auftragsunabhängige Tests und Prototypen ist es möglich, kalkulierbare Lösungen auf dem Stand der Technik anzubieten, und das Auftreten größerer unvorhergesehener Probleme zu vermeiden.
  • spezielle Methoden zur Qualitätssicherung: Das Verhältnis von Aufwand und Qualität läßt sich durch optimierte Methoden und technische Mittel wesentlich verbessern. Z.B. verwendet die WS GmbH zur Dokumentation eigene, speziell für das SAS-System optimierte CASE-Tools, die in den Entwicklungsprozeß integriert sind und standardisierte Dokumente automatisch erzeugen.
  • Praxisorientierung: Die Entwicklung einer Lösung, ob Datenbank oder Informations-System, muß sich immer vorrangig an den Anforderungen der Praxis orientieren. Dabei muß von Anfang an eine ganzheitliche Betrachtungsweise durchgehalten werden, bei der alle Aspekte richtig gewichtet und gegeneinander abgewogen werden.
  • Kundenorientierung (angemessene Technologien): Gerade beim Einsatz neuer Technologien muß auch auf ihre Beherrschbarkeit im Anwender-Unternehmen geachtet werden. Z.B. haben bei Informationssystemen objektorientierte Methoden oft (aber nicht immer) ihre unbestreitbaren Vorzüge für den Entwickler, der häufig gleichartige Systeme realisiert. In einem Unternehmen, daß sich bisher nicht mit Objektorientierung befaßt hat und nur ein Controlling-System benötigt, müßte aber sorgfältig geprüft werden, ob sich die Einführung eines vollständig objektorientierten Designs lohnt, oder ob nicht ein gutes prozedurales oder hybrides Konzept schneller zu einem befriedigenden Ergebnis führt, das nachher auch leichter selbst gepflegt werden kann.
  • Anwenderorientierung: Letztendlich entscheiden die Anwender über den Nutzen einer Applikation. Mit einer engen und regelmäßigen Abstimmung kann sichergestellt werden, daß die Anwender das Ergebnis nicht nur akzeptieren sondern auch die Vorteile erkennen. Dabei können gleichzeitig auch Verbesserungen im Arbeitsablauf, im Führungsstil und in der Nutzung der Information diskutiert und implementiert werden.

 
 

 
 

©WS Unternehmensberatung und Controlling-Systeme GmbH
Friedrich-Weinbrenner-Straße 20
69126 Heidelberg

Tel.: 06221 / 401 409
Fax: 06221 / 401 422

EMail: info @ ws-unternehmensberatung.de

Amtsgericht Mannheim, HRB 335485
Geschäftsführer: Wilfried Schollenberger



zurück zum Anfang